Molschleber Torflöcher

Wiederherstellung der Wasserfläche des ehemaligen Torfstiches in den Kälberwiesen, Gemarkung Molschleben

Die ehemaligen Torflöcher in den Kälberwiesen an der Flurgrenze zur Gemarkung Eschenbergen und Bufleben waren durch Verschilfung und Verlandung teilweise, als solche wie sie die älteren Molschleber noch kennen, nicht mehr vorhanden.

Auf Vorschlag der Jagdpächter der Gemarkung Molschleben, in Trägerschaft der Jagdgenossenschaft, wurde ein Konzept zur Wiederherstellung der Wasserflächen des Torfstiches erarbeitet. Mit Unterstützung der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Gotha, Frau Köbis, wurde ein Förderantrag zur Bereitstellung von finanziellen Mitteln (NALAP-Förderung) gestellt. Im Dezember 2020 erhielten wir den Zuwendungsbescheid, dass die Finanzierung durch Mittel des Freistaates Thüringen und des Bundes (Mittel der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes) abgesichert ist.

Bei einem freiwilligen Arbeitseinsatz durch Jäger und Jagdgenossen am 5. Dezember 2020 wurden Kopfweiden und Gehölz beschnitten und das anfallende Holz aufgearbeitet und teilweise als Benjeshecke abgelegt.

Da nun eine gewisse Baufreiheit geschaffen wurde, konnte die Firma Koppe aus Friedrichroda mit schwerer Technik mit der Sanierung der Torflöcher beginnen. Noch vor einsetzendem Wintereinbruch konnten die Arbeiten am 18. Januar 2021 abgeschlossen werden und schon nach wenigen Wochen waren die zwei Torfstiche mit Wasser gefüllt.

Ein ehemaliges Biotop ist durch diese Maßnahmen wieder neu entstanden. Der Lebensraum von schützenden Tieren, wie Kammmolch, Grasfrosch, Libellenarten und vor allen Wasservögeln wurde durch diese Maßnahme gesichert.

Wir bedanken uns bei allen freiwilligen Helfern der HAB GmbH Molschleben für die Bereitstellung von Technik, der Firma Koppe Bau für ihre sachkompetente Arbeit, der UNB des Landkreises Gotha, Thüringer Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz Weimar für die gute Zusammenarbeit. Unser Dank gilt auch den Grundstückseigentümern für ihr Verständnis.

Vorstand
Jagdgenossenschaft Molschleben